Daily Quote:

If you pay peanuts, you get monkeys.

James Goldsmith






2/25/2010

141

Literature| Buckminster Fuller

"Nachrichten vom Raumschiff Erde" - Der amerikanische Visionär Buckminster Fuller

Sehr empfehlenswert !
--------------------------------------------------------------------------------------
Die Transkription des Deutschlandfunk Beitrags als .pdf>>
Redaktion: Sabine Büchler

140

Literature| Rhythmus

"Der Rhythmus, daß ein Jeder mitmuß - Zur Leiblichkeit ästhetischer Erfahrungen"
von Christian Rolle (German language only)

139

Synaesthesia| Documentaries






---------------------------------------------------------------------------------------
Robert Hodgin Lecture "From Light to Sound" about Synesthesia.
More about Robert Hodgin >>
Robert Hodgin Homepage >>

---------------------------------------------------------------------------------------

138

Surface| Buckminster Fuller Interview




-------------------------------------------------------------------------------------
by Ira Schneider
© 2010 ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe ::

-------------------------------------------------------------------------------------
Buckminster Fuller Clip at www.thirteen.org
John Cage Interview about Bucky >>

137

Experiments| Flexinol Test 02

video

It is working :)

Activation: 270 - 300mA/ 9V or 12 V
Material: Flexinol Ø 150µm

Will repost this on Vimeo (with fullscreen view) soon..

2/23/2010

136

Aleatorics| Aleatoric Electronic Music





Modular Synth Session by Dr.Vague

135

Acoustics| Acoustic Camera



"The acoustic camera shows the sound radiating from the first open hole of the saxaphone. To get the pitch (frequency) to go up, the length of the tube has to be shortened by opening holes to shorten the wavelength."
-------------------------------------------------------------------------------------

more >>

found via soundseller.eu

134

Acoustics| Auralisation






-------------------------------------------------------------------------------------

Wiki German
Frauenhofer Institut
Auralisation Software

133

Acoustics| Anechoic Chamber








-------------------------------------------------------------------------------------
Wiki Deutsch
Wiki English

found via soundseller.eu

2/22/2010

132

Surface| Ron Rensch
An Acoustic Ceiling by Ron Resch (~1960)



















































-------------------------------------------------------------------------------------
Pics by Ron Resch
Visit his webpage for more >>
Found via LesAmpoules

131

Flexinol Test 01
Der erste Test mit Flexinol als Actuator

video

Der Regelbereich war viel zu empfindlich, was dazu führte, daß uns die Legierung "abgeraucht" ist. Beim nächsten Versuch gibt es das Ganze mit den richtigen Vorwiderständen...... Aber es zuckt schon mal :)

Verwendetes Material: Flexinol, Ø 150µm

2/21/2010

130

Material| Shape Memory Materials by CRG Industries





CRG Industries is a company that offers a collection of amazing materials like shape memory resins (Essemplex®, Veritex®, Veriflex®) and more...

Visit their webpage here >>




129

MATERIAL| Thermo Foil















-------------------------------------------------------------------------------------
"Die Wirkung von Thermo-Heizfolien basiert auf einem einfachen physikalischen Prinzip: Elektrischer Widerstand erzeugt Wärme. Je nach geforderter Leistung und Fläche wird im Siebdruckverfahren eine elektrisch leitende Beschichtung auf ein Trägermaterial aufgebracht. Die Verteilung und Dicke der Polymerschicht bestimmt den elektrischen Widerstand und damit die Temperatur der Heizfolie.

Als Trägermaterial für Heizfolien eignen sich elastische Textil- und Kunststoffe in den verschiedensten Stärken. Zum Schutz vor Wasser kann die Folie zusätzlich in einen Kunststoffmantel eingeschweißt werden."
-------------------------------------------------------------------------------------
Link zum Hersteller >>

2/15/2010

128

LITERATURE|Hermeneutic circle

"Mit dem Ausdruck Hermeneutischer Zirkel (von griech. ἑρμηνεύω [hermēneúō]: "auslegen, erklären, übersetzen") wird der Problembefund bezeichnet, dass das Verstehen des Sinns kultureller Äußerungen (Darstellungen, Texte usw.) jeweils an bestimmte Vorbedingungen (Vorwissen und Vorannahmen, Werturteile, Begriffsschemata usw.) des Interpreten gebunden ist, welche im Regelfall nicht mit jenen des Autors deckungsgleich sind. Der Prozess der Annäherung beider "Verstehenshorizonte" ist nicht direkt zielführend abschließbar, sondern besteht in einer je fortschreitenden Annäherung. Die Vorstellung eines kreisförmigen Zirkels bildet dabei die Tatsache ab, dass es keinen objektiv beginnenden und linearen, direkt zielführenden Weg zum Sinn z. B. eines Textes gibt, sondern der Verstehende sich erstens je bereits in einer verstehenden Annäherungsbewegung befindet und dabei zweitens wenn nicht sich schlicht "im eigenen Kreise drehend", dann doch bestenfalls analog einer konzentrischen Spirale je sich dem Verstehensziel annähert, ohne es direkt erreichen zu können.
----------------------------------------------------------------------------------------
Wiki Deutsch >>
Wiki English

127

LITERATURE| Aleatorics

Die Aleatorik (von lat. Alea, der Würfel) bezeichnet in Musik, Kunst und Literatur das Hervorbringen künstlerischer Strukturen mittels improvisatorischer oder kombinatorischer Zufallsoperationen.

Der Begriff aleatorisch ist dabei nicht gleichzusetzen mit 'beliebig' oder 'willkürlich'. Aleatorik beschreibt vielmehr eine bestimmte, nicht absichtsvoll gestaltete Erscheinungsform eines künstlerischen Werkes.

Der Begriff Aleatorik wird zum ersten Mal 1954 von Werner Meyer-Eppler verwendet. Er entlehnt diesen Begriff der Théorie des fonctions aléatoires von André Blanc-Lapierre und Robert Fortet. Meyer-Eppler definiert im Rahmen der Akustik dabei solche Vorgänge als aleatorisch, deren Verlauf im groben festliegt, im einzelnen aber vom Zufall abhängt (Werner Meyer-Eppler, Statistische und psychologische Klangprobleme, in: die reihe 1: elektronische Musik. Informationen über serielle Musik. Wien 1955, S. 22.)

Aleatorisch sind so etwa Modulationen in traditionellen Musikinstrumenten, die – konstruktionsbedingt und verstärkt durch die verwendeten Materialien – leichte, unreine Schwankungen im Klangbild aufweisen, die der Hörer als warm empfindet.

Meyer-Eppler bezeichnet somit nicht den unkontrollierten Zufall als aleatorisch. Aleatorisch sind lediglich kleine, merkliche Schwankungen innerhalb eines festgelegten Rahmens.

Aleatorische Musik bekommt in der Musik des 20. Jahrhunderts gegen Ende der 50er Jahre eine große Bedeutung und steht im Zusammenhang mit der Fluxus-Bewegung. Ein hervorragender Exponent aleatorischer Werke ist John Cage. Musikgeschichtlich ist der Einsatz von Zufallsoperationen in der Komposition jedoch kein Verdienst der Neuen Musik; bereits im Mittelalter warfen christliche Mönche vier unterschiedlich gebogene Eisenstäbe nach dem Zufallsprinzip, um eine „schöne Melodie“ zu erhalten. Auch Mozart bediente sich in seinem „Musikalischen Würfelspiel“ des Zufalls und ließ den Zuhörer Walzertakte mit zwei Würfeln beliebig zusammenwürfeln.

-------------------------------------------------------------------------------------
Wiki German
Wiki English

126

Literature| Aleatorik vs. Chaos

Ein Essay von Johannes Schöllhorn (German version only)
---------------------------------------------------------------------------------------
read this >>

125

Literature| "Das aleatorische Spiel"












Buchtip: Holger Schulze, Das aleatorische Spiel. Erkundung und Anwendung der nichtintentionalen Werkgenese im 20. Jahrhundert, Wilhelm Fink Verlag München 2000. 406 Seiten, Franz. Broschur, EUR 54,- (German Version only)
-------------------------------------------------------------------------------------
more info here >>

124

Literature| Aleatorics

Reinhard Döhl's
"Exkurs über Aleatorik"
---------------------------------------------------------------------------------------
read this >>

123

Literature| Aleatorics

Ein .pdf zum Thema Aleatorik von Wolf Frobenius (1977) (German only)
---------------------------------------------------------------------------------------
read this >>

122

Synaesthetesia| Documentation

















A documentation about György Ligeti, one of the most important composers of the 20th century, who worked on another concept for a colour-piano.

Ein Dokumentarfilm über György Ligeti. Einer der bedeutensten Komponisten des 20.Jahrhunderts, der sich unter anderem mit der Weiterentwicklung des Farbklaviers beschäftigte.

--------------------------------------------------------------------------------------
found via ubuweb >>

Wiki German>>
Wiki English

121

Synaesthesia| Wasilly Kandinsky
















Wassily Kandinsky

Mit dem zunehmenden Abstraktionsgrad seiner Bilder entwickelte Kandinsky eine Art Grammatik, die es ihm möglich machte, in der Gegenstandslosigkeit zu arbeiten. Als Vorbild diente ihm hierbei die Musik, wo es möglich ist, Gefühle durch Noten auszudrücken. Ähnlich wie in der Musik teilte er seine Werke in drei Gruppen ein:

* „Impressionen“: Eindrücke aus der äußeren Natur
* „Improvisationen“: unbewusste, plötzliche Vorgänge in der „inneren Natur“, dem Charakter
* „Kompositionen“: sich langsam bildende Ausdrücke des Charakters, die beinahe pedantisch geprüft und ausgearbeitet werden; das Bewusste steht im Vordergrund.

Die Grundidee bei diesen Bildern ist das Hören von Farben bzw. das Sehen von Klängen. Ziel der Kunst ist die Farbharmonie und das Berühren der menschlichen Seele. Dazu ordnet er „Farbklänge“ zu „Farbsymphonien“ an, die - ähnlich wie die Töne und Klänge in der Musik - Harmonie- oder Dissonanzgefühle auslösen.

Vergleiche:

* die Form = eine Klaviertaste
* grellgelb = hohe Trompetentöne
* helles Blau = Flöte
* dunkles Blau = Cello
* tiefer gehendes Blau = Ton eines Kontrabasses
* tiefes, feierliches Blau = Klang einer tiefen Orgel

-------------------------------------------------------------------------------------
Wiki German>>
Wiki English

120

Synaesthesia| Arnold Schönberg


















The inventor of the 12 note atonal musical system Arnold Schönberg on wikipedia.

Der Begründer der 12 Tonmusik Arnold Schönberger auf wikipedia.

-------------------------------------------------------------------------------------
Wiki Deutsch >>
Wiki English>>

119

Synaesthesia| Webstream

Liszt, Sibelius, Kandinsky und Co. - Berühmte Synästhetiker
Ein Radiobeitrag zum Thema Synästhesie (German only)
---------------------------------------------------------------------------------------
>>

118

Synaesthesia| Synaesthetes Community

A Platform for synaesthetes and synaesthesia in general.

Ein Forum für Synästhetiker und Synästhesie im Allgemeinen mit einigen netten Links im Downloadbereich
---------------------------------------------------------------------------------------
here >>

2/14/2010

117

Literature| Tomás Maldonado 1965

Die Ausbildung des Architekten und Produktgestalters in einer Welt im Werden

Auf Einladung des Royal College of Art, London, hielt Tomás Maldonado am 4. März 1965 die nachstehende Vorlesung.// Ulmer Texte

read this >> (German language only)

2/13/2010

116

Literature| The Fifties, Hans Gugelot

Praxis des Industrial Design von Hans Gugelot/ Ulmer Texte (German language only)

115

Material| Flexible Ceramics













-------------------------------------------------------------------------------------
Flexible Ceramics on this one >>

114

2/11/2010

113

Literature| Synaesthetic Design for all senses

Synästhetisches Design - Multisensuelle Gestaltung für alle Sinne von Michael Haverkamp

--------------------------------------------------------------------------------------
read this >> (German language only)

112

The Fifties| Marcello Nizzoli, Olivetti










Marcello Nizzoli is responsible for a lot
of products and advertisements by Olivetti
in the 50ies.




















1951. Lithograph and photolithograph,
27 3/4 x 19 1/2" (70.5 x 49.5 cm).














1956. Enameled aluminum housing and plastic,
10 3/16 x 9 7/16 x 16 3/4" (25.9 x 24 x 42.5 cm).
Manufactured by Ing. C. Olivetti & C. S.p.A.,
Ivrea, Italy.

-------------------------------------------------------------------------------------
more >>
more >>

111

Tonmöbel Classics| The Fifties, Hans Gugelot













Hans Gugelot
Produkt- und Möbeldesigner, geb. 1920, gest. 1965

Als Schöpfer der Radio-Plattenspieler-Kombination SK 4 (Braun 1956), des so genannten »Schneewittchensargs«, leitete er Mitte der 50er Jahre nicht nur eine neue Ära in der Phonobranche ein, er verschaffte damit der kühlen, technischen Ästhetik Zugang ins Wohnzimmer, eine Zäsur wie die Einführung der Stahlrohrmöbel in den 20er Jahren. Berühmt wurde Hans Gugelot durch seine Beziehung zur Firma Braun, deren Sortiment der pragmatische Vordenker in den 50er Jahren revolutionierte. Damals war der in der Schweiz aufgewachsene Holländer Gugelot Dozent für Produktgestaltung an der so einflussreichen Hochschule für Gestaltung in Ulm. Aus seiner Abteilung stammte auch das Konzept der Phono-»Bausteine«, aus dem schließlich die moderne Hifi-Anlage hervorging. Ebenso wegweisend, jedoch weniger bekannt sind seine Möbel......

via formguide (german language only)

-------------------------------------------------------------------
Musiktruhe PK-G
1955
Hans Gugelot
Auftraggeber und Hersteller: Braun AG, Frankfurt















Die für höhere Ansprüche entwickelte Musiktruhe PK-G passte ohne Gestell auf den Tisch oder in ein Regal. Der Plattenspieler wurde durch eine verschiebbare Glasplatte abgedeckt. Das auf der Technik von G-11 und G-12 basierende Gerät war ausgestattet mit leistungsfähigen Konzert- und Hochtonlautsprechern und wurde intern auch Langer Heinrich genannt. Später wurde PK-G technisch immer wieder verbessert und unter den Bezeichnungen PK-G 1 bis 5 angeboten

-------------------------------------------------------------------

Komponenten-Anlage
Rundfunkgerät G-11 Super, Plattenspieler G-12, TV-Gerät TV-G
1955
Hans Gugelot
Auftraggeber und Hersteller: Braun AG, Frankfurt










Als erste konsequent aufgebaute Komponenten-Anlage der Welt gilt die von Hans Gugelot 1955 entwickelte Phono-Kombination Tischsuper G-11 Super, Plattenspieler G-12 und TV-Gerät FS-G. Sie besteht aus Einzelgeräten aus hellem Holz, mit einem als Seitenwangen und Querbögen architektonisch herausgearbeiteten Tragegerüst und schlichten Bedienungselementen. Die Geräte konnten nach und nach ergänzt werden. Dieses System-Design hat mit seinen unterschiedlichen Aufstellungsmöglichkeiten als Pionierleistung die Entwicklung im Bereich der HiFi Geräte nachhaltig beeinflusst.

-------------------------------------------------------------------

Braun SK 4, Radio-Phono Kombination
1956
Hans Gugelot, Dieter Rams
Auftraggeber und Hersteller: Braun AG, Frankfurt














Dem SK 4 kommt in der Braun-Reformation eine Schlüsselrolle zu. Es wendet sich von dem "Tonmöbel-Wesen" (Gugelot) ab und vollzieht den Schritt zu einem auch formal zum Ausdruck gelangenden feinmechanisch bestimmten Charakter. Die Konstruktion der Seitenteile ist ähnlich der G-Serie, das Gehäuse besteht jedoch dominant aus Blech. Dies begünstigte eine preisgünstige Fertigung. Das Chassis wurde speziell auf das Gerät und seine konsequente Bedienung von oben zugeschnitten. Dieter Rams entwickelte die Idee des transparenten Deckels. Das formale Gesicht des Plattenspielers gestalteten Wilhelm Wagenfeld und sein Büro.

Das unter dem Beinamen "Schneewittchensarg" bekannte Gerät wurde technisch stetig verbessert und unter den Nummern SK 4 bis SK 6 verkauft. Das SK 4 wird u. a. im Museum Of Modern Art, New York und im Centre Georges Pompidou, Paris als Meilenstein des Designs ausgestellt.

-------------------------------------------------------------------

Steuergerät Studio 1
1956
Hans Gugelot, Herbert Lindinger
(Platteneinsatz-Entwurf von Wilhelm Wagenfeld)
Auftraggeber und Hersteller: Braun AG, Frankfurt













Den wachsenden Ansprüchen der Verbraucher in Hinsicht auf die Klangqualität sollte das HiFi-Gerät Studio 1 Rechnung tragen. Zur Erleichterung der Bedienung ist die Front geneigt. Die Skala ist übersichtlich und sehr grafisch organisiert, die Bedienungselemente sind nach Gebrauchskriterien angeordnet. Das Gehäuse besteht aus glasverstärktem Polyester und hat keinen Deckel. Grosse Schallplatten ragen über das Gehäuse hinaus. Die Minimierung der Aussenmasse hatte Priorität vor dem Schutz vor Staub. Man konnte zwei separate Lautsprecher anschliessen und damit Stereo hören. Studio 1 wurde 1957 auf der Weltausstellung in Brüssel präsentiert.

-------------------------------------------------------------------

Radio-Phono-Tonband-Baukastensystem
Hans Gugelot mit gugelot-institut
Herbert Lindinger, Diplomarbeit unter Hans Gugelot
















In den Jahren 1957 bis 1959 entwickelte die Entwicklungsgruppe Gugelot den Systemgedanken von F 11 und F 12 mit einem HiFi Baukastensystem weiter. Innerhalb dieser Entwicklungsgruppe untersuchte Herbert Lindinger im Rahmen seiner Diplomarbeit die mögliche Integration unterschiedlicher Informationsgeräte zu einem aufeinander abgestimmten System. Er formuliert grundsätzliche Positionen zur Systemintegration und visualisiert sie durch Modellstudien.














Die Abbildungen zeigen das System und seine Elemente, weiterhin Vorschläge ihrer Unterbringung als Tischset und als an der Wand montierbares System.
Zum Zeitpunkt dieser Konzeption gab es in Europa kein ähnlich konsequentes System-Denken in diesem Gerätebereich. Verwirklicht wurden diese Innovationen, der allgemeinen Entwicklung weit vorauseilenden Entwürfe erst 1962 durch die Braun Designabteilung unter Dieter Rams.

-------------------------------------------------------------------------------------
via hansgugelot.com

110

The Fifties| Arne Jacobsen



Arne Jacobsen Skandinavian Designer and Architect

2/09/2010

109

XXX| RepRap, Rapid Prototyping Snowball


RepRap from Adrian Bowyer on Vimeo.

2/05/2010

108


The Bloop – An Unexplained Sound Phenomenon

“The Bloop is the name given to an ultra-low frequency and extremely powerful underwater sound detected by the U.S. National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) several times during the summer of 1997.”

“While the audio profile of the bloop does resemble that of a living creature, the system identified it as unknown because it was far too loud for that to have been the case: it was several times louder than the loudest known biological sound.

“The source of the sound remains unknown.”



found via soundseller.eu

H.P.Lovecraft would be proud...;)

107

Material| Flamex











"Flamex is a fire-resistant, heat resistant and sound absorbing foam with open cells. It is fabricated on the basis of melamine synthetics. Flamex withstands high temperatures, is flame-resistant and minimises smoke development in case of fire.

It has very good sound-absorption and thermal-insulating properties. The foam is available with or without a self-adhesive glue layer. Flamex easy to work with; its specific properties lend themselves to a broad range of applications."

Temp.: -43°C to +150°C (200°C Peak)

-------------------------------------------------------------------------------------
found via Materia.nl

106

Acoustic Furniture| Absorbing Sofa












A foldable sofa to reduce noice by the norwergian manufacturer hjelle.

Ein faltbares Sofa zur Geräuschreduktion für den norwegischen Hersteller LK Hjelle.

Design: Norway Says - Anderssen Engesvik, Voll & Homstvedt

105

Acoustic Furniture| Absorber Sofa II









-------------------------------------------------------------------------------------
"Furniture can make a huge difference to the acoustic performance of a room. The usual rules apply of hard furnishings reflecting sound and soft furnishings absorbing sound apply. However, furniture containing acoustic foam will have a far higher acoustic property than furniture without, meaning that acoustic furniture can solve acoustic problems in areas where 'traditional' acoustic treaments are not possible."

-------------------------------------------------------------------------------------
Ein akustisches Möbel von Respace Acoustics.

more >>

104

Interface| Scorelight

Scorelight is a project by Alvaro Cassinelli & Daito Manabe from Tokyo.



-------------------------------------------------------------------------------------
"It'is a prototype musical instrument capable of generating sound in real time from the lines of doodles as well as from the contours of three-dimensional objects nearby (hands, dancer's silhouette, architectural details, etc). There is no camera nor projector: a laser spot explores the shape as a pick-up head would search for sound over the surface of a vinyl record - with the significant difference that the groove is generated by the contours of the drawing itself. The light beam follows these countours in the very same way a blind person uses a white cane to stick to a guidance route on the street. Details of this tracking technique can be found here.

Sound is produced and modulated according to the curvature of the lines being followed, their angle with respect to the vertical as well as their color and contrast. This means that "scoreLight" implements gesture, shape and color-to-sound artificial synesthesia [4]; abrupt changes in the direction of the lines produce trigger discrete sounds (percussion, glitches), thus creating a rhythmic base (the length of a closed path determines the overall tempo)."

-------------------------------------------------------------------------------------
webpage

2/01/2010

103

Material| AEROGEL


















Aerogel, oder auch Blue Smoke genannt, ist ein hochporöser Feststoff, welcher aus bis zu 95% Poren besteht. Aerogele gibt es seit den dreißiger Jahren. Bis in die späten Siebziger galten sie aber eher als Kuriosität. Dann entdeckten Forscher, dass sich mithilfe der leichten Werkstoffe Raketentreibstoffe speichern lassen, und begannen, sie weiter zu entwickeln. Mittlerweile bricht die aktuelle Version, bestehend aus Glaspartikeln und einem Bestandteil von PU, Rekorde was seine Eigenschaften in diversen Bereichen angeht(Gewicht/Temperatur/Stabilität/...). Unter dem Mikroskop betrachtet sieht man Partikelketten mit fraktalartigen Aggregaten, was dazu führt das die Innenoberflächen der Poren bei einem Gramm des Materials auf tausend(!)m² kommen kann.

Leider scheint es akustisch gesehen keine besonders guten Werte, zumindest im Bereich der Schallabsorbtion, aufzuweisen. Die Wellen gehen sozusagen ungetrübt durch das Material hindurch. Als "akustischen Koppler" könne man es allerdings verwenden. (Georges Reber/S.34)


















Ein in Aerogel abgekühlter Partikel "Sternenstaub" (Nasa)



















Aerogel kaufen